HaysWorld
Archiv

Hier finden Sie alle Ausgaben der HaysWorld seit Oktober 2009. Sie können jeweils entweder die Gesamtausgabe oder einzelne Artikel als PDF herunterladen.

Zum PDF-Archiv

HaysWorld 02/18
DIE ARBEIT RUFT

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 01/18
ENTSCHEIDEN

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 02/17
MUT

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 01/17
EINFACHHEIT

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 02/16
KREISLAUF

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 01/16
STRUKTUREN

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 02/15
LEISTUNG

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 01/15
FÜHRUNG

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 02/14
VERTRAUEN

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 01/14
TEAMS

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 01/13
Intuition

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 02/13
Bewegung

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 01/12
Spielen

Zur Online-Ausgabe

HaysWorld 02/12
Intelligenz

Zur Online-Ausgabe

JOBS
VON MORGEN

Automatisierung und künstliche Intelligenz verändern die Arbeit, aber sie bringen sie nicht zum Verschwinden. Bedingt ist der Wandel maßgeblich durch die Digitalisierung. Doch welche Jobs könnten in einer nicht allzu fernen Zukunft entstehen? Verschiedene Organisationen haben sich darüber Gedanken gemacht, etwa der US-amerikanische IT-Dienstleister Cognizant oder Microsoft gemeinsam mit dem britischen Beratungsunternehmen The Future Laboratory. HaysWorld stellt aus diesen Untersuchungen sechs interessante Tätigkeiten für Spezialisten vor.

Foto: srg werbeagentur/fotolia

MANAGER
FÜR MENSCH-MASCHINE-TEAMS

  • Lage: Bislang arbeiten Menschen und Roboter in verschiedenen Welten – getrennt durch Schutzgitter und Lichtschranken. Künftig arbeiten Mensch und Roboter direkt zusammen. Zum Beispiel, indem der Roboter schwere Bauteile bewegt, die der Mensch dann nur noch montiert. Auch Schraubarbeitsplätze – eine weit verbreitete Tätigkeit in der Fertigung – lassen sich teilautomatisieren: Der Mensch setzt die Schrauben in die Gewinde ein, der Roboter zieht sie an. Die Arbeitsteilung in diesen gemischten Teams folgt einem klaren Muster: Der Roboter steht für Ausdauer, Präzision und Kraft, der Mensch für Urteilsvermögen, Flexibilität und Lösungskompetenz.
  • Profil: Auswahl, Gestaltung und Management von geeigneten Arbeitsumgebungen in der Fertigung, wo Menschen und Roboter kooperativ zusammenarbeiten.
  • Qualifikation: Kenntnisse in Verhaltenspsychologie oder Arbeitsorganisation sowie Kenntnisse in Robotik oder Produktion.
  • Bedarf: hoch


ANALYTIKER
FÜR QUANTENCOMPUTER

  • Lage: Der Bedarf an Rechenleistung steigt immer weiter; der Quantencomputer soll Abhilfe schaffen. Denn ein Quantencomputer kann eine sehr hohe Zahl von Aufgaben parallel abarbeiten und ist dadurch viel schneller als ein konventioneller Computer. Viele materialwissenschaftliche Fragen zum Beispiel könnten sich erst durch ihn beantworten lassen. So ist das Laden und Entladen von Elektrofahrzeugbatterien auf mikroskopischer Ebene sehr komplex und derzeit mangels Rechenleistung nur unzureichend simulierbar. Deshalb müssen die Entwickler Prototypen bauen, was Zeit und Geld kostet. Mit Quantencomputern, so die Hoffnung, werden künftig so realistische Simulationen möglich, dass die Prototypen entfallen können. Doch das ist Zukunftsmusik; heutige Quantencomputer sind selbst noch reine Forschungsprojekte – weit weg von einem universell verwendbaren Gerät. Trotzdem experimentieren inzwischen Unternehmen wie Volkswagen oder Daimler mit Algorithmen für Quantencomputer, um den künftigen Business-Nutzen abzuschätzen.
  • Profil: Entwicklung und Test von Quantencomputer-Algorithmen in Zusammenarbeit mit Business- und IT-Teams.
  • Qualifikation: Kenntnisse in Softwareentwicklung und Quantenphysik. Starkes Interesse an Forschung und maschinellem Lernen.
  • Bedarf: ungewiss


IOT-DATENSPEZIALIST

  • Lage: Das Internet der Dinge (IoT) und die Industrie 4.0 erzeugen gewaltige Datenmengen, deren Quellen Sensoren, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, Gebäude oder Menschen sein können. Die zentrale Frage für Unternehmen lautet: Wie lässt sich aus diesen Daten ein Business-Nutzen ziehen, der Services, Kunden und die Marke optimal miteinander verbindet? Dabei geht es nicht nur darum, aus großen Datenmengen bislang unerkannte kausale Zusammenhänge abzuleiten, sondern auf der Basis dieser Erkenntnisse gemeinsam mit anderen Unternehmensbereichen Dienstleistungen zu entwickeln, die bei den Kunden nachgefragt sind.
  • Profil: Entwicklung neuer kreativer Ansätze für die Nutzung und Verknüpfung von Daten; Erkennen, was in technologischer, soziokultureller und emotionaler Hinsicht geht und was nicht.
  • Qualifikation: ausgeprägtes analytisches Denken und starke kommunikative Fähigkeiten, verbunden mit unternehmerischem Denken. Die formale Qualifikation – ob eher technisch, betriebswirtschaftlich oder gar juristisch orientiert – ist nachrangig.
  • Bedarf: hoch


BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER
FÜR KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

  • Lage: So wie sich heute IT-Services zukaufen lassen, wird es künftig Service-Angebote auf der Basis von künstlicher Intelligenz (KI) geben. Die heutigen Mietangebote reichen vom reinen Speicherplatz für Daten bis zu Software, die tief in die betrieblichen Abläufe integriert ist. Ähnlich wird es künftig bei der KI sein: Ein einfaches Modul sortiert zum Beispiel Bilder nach bestimmten Kriterien, während ein komplexeres Modul Kunden klassifiziert und in eine Business-Anwendung integrierbar ist. Als Anbieter werden jene erfolgreich sein, die KI-Services von der reinen Rechenleistung bis zum vorkonfigurierten Business-Service gezielt anbieten können.
  • Profil: Definition, Entwicklung und Umsetzung von Programmen für Vertrieb und Business-Development-Aktivitäten.
  • Qualifikation: Erfahrung in Business Development, Produktmanagement, Key Account Management oder mit Partnerprogrammen. Kenntnisse auf Business-Level über Softwareplattformen für künstliche Intelligenz/maschinelles Lernen. Unternehmerisches Denken.
  • Bedarf: mittel


MANAGER
FÜR NACHHALTIGE BESCHAFFUNG

  • Lage: Kunden achten zunehmend darauf, welche Folgen ein Produkt für Umwelt und Gesellschaft hat und ob sich ein Unternehmen sozial engagiert. Energie, Rohstoffe, Abfall und Arbeitsbedingungen sind typische Bereiche, in denen Unternehmen bereits bei der Beschaffung auf die Einhaltung der eigenen Nachhaltigkeitsrichtlinien achten. Die EU hat im Jahr 2014 eine Richtlinie verabschiedet, die Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten zur Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtet. Nach ihrer Umsetzung in nationales Recht gilt die Richtlinie seit dem vergangenen Jahr in Deutschland. Um sie einhalten zu können, ist zu erwarten, dass die großen Unternehmen früher oder später auch ihre Zulieferer zur Nachhaltigkeit verpflichten werden.
  • Profil: Prüfen, Nachverfolgen, Aushandeln und Erarbeiten von Verträgen für die Beschaffung in Übereinstimmung mit den Nachhaltigkeitsstandards der Stakeholder eines Unternehmens sowie dem nationalen Recht.
  • Qualifikation: Kenntnisse in der Definition und Gestaltung von Nachhaltigkeitsrichtlinien im Rahmen der Unternehmensziele. Fachlicher Hintergrund in Betriebswirtschaft oder Recht.
  • Bedarf: mittel


KOMMUNIKATIONSSPEZIALIST
FÜR DIGITALKULTUR

  • Lage: Social Media sind fester Bestandteil des Alltags, vor allem von jungen Menschen. Hierbei geht der Trend weg von textlastigen Informationen hin zu Bildern, Info-Grafiken, Icons oder Kurzvideos. Die Kommunikation wird dadurch zunehmend visuell – ein Trend, dem sich Unternehmen, Kultur- und Forschungseinrichtungen stellen müssen.
  • Profil: Aufbau neuer Verbindungen zu Digital Natives. Sehr schnelle Interaktion mit einem Massenpublikum in den sozialen Medien, um ernsthafte Themen visuell zu kommunizieren und um Marken eine visuelle Identität zu geben.
  • Qualifikation: Verständnis für zielgruppengerechte Kommunikation und die Möglichkeiten digitaler Technologien. Fachlicher Hintergrund in Kunst, Gestaltung, Werbung, PR oder Sprachen.
  • Bedarf: mittel

Artikel als PDF downloaden